Zehngebote

JÜDISCHES RECHT

Forschungsstelle Rabbiner Gabriel Müller

Justitia
Schriftgröße verkleinern Trennstrichnormale Schriftgröße wiederherstellen Trennstrich Schriftgröße vergrößern

Suchen in dieser Webseite

Rechtsgeschichte-Propheten-Richter-7

Rechtsgeschichte

Tora - Kommentare, Beschreibungen


Richter (Folge 7)

Die Geschichte von dem Helden Samson kennen viele Menschen, zumal sie Hollywood in die Kinos brachte. Eine gewisse Ähnlichkeit hat Samson mit dem griechischen Helden Achilles, der eine verräterische Ferse hatte. Samsons Stärke und Schwäche waren seine Haare. Als ein Engel seiner kinderlosen Mutter die Geburt eines Sohnes voraussagte, betonte er, dass der Sohn ein Geweihter Gottes sein werde und deshalb keinen Wein oder Alkoholisches wird trinken und keine Schere sein Haar berühren dürfen.

Wie Samson während der zwanzig Jahre seine Aufgaben als Richter ausübte, wird in der Bibel nicht berichtet, hingegen erzählt uns die Bibel von Streichen, die in die Fabelwelt der Sagen gehören, die jedoch in jener Zeit von den Menschen wahrscheinlich geglaubt wurden: Eines Tages kam ihm ein junger Löwe brüllend entgegen, und er zerriss ihn, wie man ein Böcklein zerreißt, und hatte doch gar keine Waffe in seiner Hand. Nach einigen Tagen, als er unterwegs war, bog er vom Wege ab, um nach dem Aas des Löwen zu sehen. Siehe, da war ein Bienenschwarm in dem Leibe des Löwen und Honig. Er nahm davon in seine Hände und aß im Gehen und kam zu seinem Vater und zu seiner Mutter und gab ihnen, dass sie auch aßen. Als einmal Samson an den Philistern Rache nehmen wollte, fing er dreihundert Füchse, nahm Fackeln und kehrte je einen Schwanz zum andern, tat eine Fackel je zwischen zwei Schwänze, zündete die Fackeln an, ließ die Füchse in das Korn der Philister laufen und zündete so die Garben samt dem stehenden Korn an und Weinberge und Ölbäume. Ein andermal, als es wieder um eine Rache an den Philistern ging und um einen Kampf mit einer Philister Armee, da fand er einen frischen Eselskinnbacken; da streckte er seine Hand aus und nahm ihn und erschlug damit tausend Mann. Die meisten dieser Heldentaten findet man auch in den Sagen anderer Völker der Antike. Glaubhafter werden sie trotzdem nicht.

Danach (wann genau, wissen wir nicht) gewann er eine Philister-Frau lieb, die hieß Delila. Zu der kamen die Fürsten der Philister und sprachen zu ihr: Überrede ihn und sieh, wodurch er so große Kraft hat und womit wir ihn überwältigen können, dass wir ihn binden und bezwingen, so wollen wir dir ein jeder tausendeinhundert Silberstücke geben. Das hat ihr offensichtlich mehr zugesagt als die Treue zu ihrem Mann und es gelang ihr, sein Geheimnis zu erfahren. Sie schor ihm in der Nacht den Kopf kahl und lieferte ihn den Philistern aus. Sie nahmen ihn fest, blendeten ihn und warfen ihn ins Gefängnis.

Eines Tages feierten die Philister ein großes Fest zu Ehren ihres Gottes und dazu holten sie Samson, um ihn dem Volk zu präsentieren. Er stand zwischen zwei tragenden Säulen des Gebäudes, in dem gefeiert wurde. Er bat Gott JHWH, ihm noch einmal seine Kraft zu geben und sagte: „So sterbe meine Seele mit den Philistern“. Er streckte sich mit aller Kraft, und das Haus stürzte über den Fürsten und über allen Menschen, die darin waren, zusammen. So war die Zahl derer, die er bei seinem Tod tötete, größer als die, die er während seines Lebens getötet hatte. Dieser letzte Spruch von Samson ist zum Sprichwort für alle Zeiten geworden.

Es gab noch mehr Richter in der Vorkönigszeit, über die jedoch nichts Besonderes berichtet wird. Die anschließenden Kapitel des Buches Richter behandeln kriegerische, manchmal verheerende Auseinandersetzungen zwischen israelitischen Stämmen. Sie werden auch gelegentlich in allen Einzelheiten und Verwicklungen erzählt und könnten eine spannende Lektüre in einer mythologischen Saga bilden, so sich jemand fände, all die mythischen Elemente aus der Bibel zu einer israelitischen Mythologie zusammenzutragen.

Eine Bemerkung noch zu dem Chronisten, der wahrscheinlich Frauen mehr schätzte als das starke Geschlecht. Der Autor erzählt: Als der Engel den Eltern von Samson die Geburt vorhersagte und dann sich dematerialisierte, da ängstigte sich der Mann und sprach zu seiner Frau: Wir müssen des Todes sterben, weil wir Gott gesehen haben. Aber seine Frau antwortete ihm: Wenn es JHWH gefallen hätte, uns zu töten, so hätte er das Brandopfer nicht angenommen und hätte uns auch all das nicht sehen und nicht hören lassen.


Gabriel Miller