Zehngebote

JÜDISCHES RECHT

Forschungsstelle Rabbiner Gabriel Müller

Justitia
Schriftgröße verkleinern Trennstrichnormale Schriftgröße wiederherstellen Trennstrich Schriftgröße vergrößern

Suchen in dieser Webseite

Rechtsgeschichte-Propheten-Richter-4

Rechtsgeschichte

Tora - Kommentare, Beschreibungen


Richter (Folge 4)

Nachdem Gott in der vergangenen Woche Gideon zum Helden bestimmt hatte, sprach JHWH zu ihm in derselben Nacht: Nimm einen jungen Stier von den Stieren deines Vaters und reiße nieder den Baal-Altar, der deinem Vater gehört, und haue um das Aschera-Bild, das dabeisteht, und baue JHWH, deinem Gott, oben auf der Höhe dieses Felsens einen Altar nach der vorgeschriebenen Ordnung. und nimm den Stier und bringe ein Brandopfer dar mit dem Holz des Aschera-Bildes, das du umgehauen hast. Da nahm Gideon zehn Mann von seinen Knechten und tat, wie ihm JHWH gesagt hatte. Als nun die Leute in der Stadt früh am Morgen aufstanden, siehe, da war der Baal-Altar niedergerissen und das Aschera-Bild daneben umgehauen und der Stier als Brandopfer dargebracht auf dem Altar, der gebaut war.

Da fragten die Leute der Stadt: Wer hat das getan? Und es wurde gesagt: Gideon hat das getan. Da sprachen die Leute zu Joasch: Gib deinen Sohn heraus; er muss sterben, weil er den Baal-Altar niedergerissen und das Aschera-Bild daneben umgehauen hat. Joasch aber sprach zu ihnen: Wollt ihr für den Baal streiten? Ist er Gott, so streite er für sich selbst. Von dem Tag an nannte man Gideon Jerubbaal, das heißt »mag Baal mit ihm streiten «.

Das war doch ein wunderbarer Einwand. Wieso kann eigentlich ein Gott nicht für sich selbst streiten? Wäre Gideon ein Skeptiker wie sein Vater, hätte er die gleiche Frage Gott JHWH gestellt. (Fußnote: Im 1. Buch Samuel, Kap. 5, ist die Rede davon, dass JHWH gegen den Philister-Gott Dagon selbst vorgegangen ist; jedenfalls hat er ihm Arme und Beine gebrochen und ihn umgeworfen.)

Gideons Kampf: Als nun ganz Midian und Amalek sich versammelt hatten, zogen sie herüber und lagerten sich in der Ebene Jisreel. Da erfüllte der Geist des JHWH den Gideon. Und er blies die Posaune und rief seinen Klan auf, ihm zu folgen. Und er sandte Boten zu einigen Stämmen; die auch heraufkamen, ihm entgegen.

Gideons Sieg über Midian: Da machte sich Jerubbaal – das ist Gideon – früh auf und das ganze Kriegsvolk, das mit ihm war, und sie lagerten sich an der Quelle Harod, sodass das Heerlager Midians nördlich von ihm war, beim Hügel More im Tal. JHWH aber sprach zu Gideon: Zu zahlreich ist das Volk, das bei dir ist, als dass ich Midian in seine Hände geben sollte; Israel könnte sich rühmen wider mich und sagen: Meine eigene Hand hat mich errettet. So rufe nun aus vor den Ohren des Volks: Wer ängstlich und verzagt ist, der kehre um und verlasse das Gebirge Gilead. Da kehrten vom Kriegsvolk Zweiundzwanzigtausend um, sodass nur Zehntausend übrigblieben. Und JHWH sprach zu Gideon: Das Volk ist noch zu zahlreich. Führe sie hinab ans Wasser. Und er führte das Volk hinab ans Wasser. Und JHWH sprach zu Gideon: Wer mit seiner Zunge Wasser leckt, wie ein Hund leckt, den stelle besonders; ebenso, wer niederkniet, um zu trinken. Da war die Zahl derer, die geleckt hatten, dreihundert Mann. Alles übrige Volk hatte kniend getrunken aus der Hand zum Mund. JHWH sprach zu Gideon: Durch die dreihundert Mann, die geleckt haben, will ich euch erretten und Midian in deine Hände geben. Die dreihundert Mann behielt er bei sich. Und das Heer der Midianiter lag unten vor ihm in der Ebene. Und JHWH sprach in derselben Nacht zu Gideon: Steh auf und geh hinab zum Lager; denn ich habe es in deine Hände gegeben. Und er teilte die dreihundert Mann in drei Heerhaufen und gab jedem eine Posaune in die Hand und leere Krüge mit Fackeln darin, und sprach zu ihnen: Seht auf mich und tut ebenso; wenn ich nun an das Lager komme – wie ich tue, so tut ihr auch! Wenn ich die Posaune blase und alle, die mit mir sind, so sollt ihr auch die Posaunen blasen rings um das ganze Heerlager und rufen: Für JHWH und für Gideon! So kamen Gideon und hundert Mann mit ihm an das Lager zu Anfang der mittleren Nachtwache, als sie eben die Wachen aufgestellt hatten. Da bliesen alle drei Heerhaufen die Posaunen und zerbrachen die Krüge. Sie hielten die Fackeln in ihrer linken Hand und die Posaunen in ihrer rechten Hand, um zu blasen. Da fing das ganze Heer an zu laufen, und sie schrien und flohen. Und die Männer Israels wurden zusammengerufen und jagten Midian nach.

So wurde Midian gedemütigt vor den Israeliten. Und das Land hatte Ruhe vierzig Jahre, solange Gideon lebte.


Gabriel Miller