Zehngebote

JÜDISCHES RECHT

Forschungsstelle Rabbiner Gabriel Müller

Justitia
Schriftgröße verkleinern Trennstrichnormale Schriftgröße wiederherstellen Trennstrich Schriftgröße vergrößern

Suchen in dieser Webseite

Rechtsgeschichte-Propheten-Koenige-7

Rechtsgeschichte

Tora - Kommentare, Beschreibungen


Könige (Folge 7)

Da nun durch die Mescha-Stele erwiesen wurde, dass König Ahab historisch existierte, kann man annehmen, dass auch wahr ist, dass er Isebel, die Tochter des Königs der Sidonier, zur Frau nahm und Baal diente und ihn anbetete, im Tempel, den er ihm zu Samaria baute. Ahab tat noch mehr als alle Könige von Israel, die vor ihm gewesen waren, was JHWH erzürnte.

Man kann auch von der Existenz des Propheten Elias ausgehen und davon, dass Ahab und Elias miteinander zu tun hatten, auch wenn man nicht an alle Wunder glauben muss, die von Elias erzählt werden, wie zum Beispiel, dass er von einer Feuerkutsche in den Himmel gefahren wurde.

Eines Tages begegneten sich diese beiden Protagonisten,

Und als Ahab Elias sah, sprach er zu ihm: Bist du es, der Israel Unglück bringt? Er aber antwortete: Nicht ich habe Israel Unglück gebracht, sondern du, dadurch, dass Du die Gebote JHWHs verlassen hast, und den Baalen nachgelaufen bist. Wohlan, so sende nun hin und versammle mir ganz Israel auf den Berg Carmel und die vierhundertfünfzig Propheten Baals. So sandte Ahab hin zu allen Israeliten und versammelte die Propheten auf den Berg Carmel. Da trat Elias zu allem Volk und sprach: Wie lange zaudert ihr zwischen beiden Seiten? Ist JHWH Gott, so folgt ihm, ist's aber Baal, so folgt ihm. Und das Volk antwortete ihm nichts. Da sprach Elias zum Volk: Ich bin allein übriggeblieben als Prophet des JHWH, aber die Propheten Baals sind vierhundertfünfzig Mann. So gebt uns zwei junge Stiere und lasst sie einen Stier zerteilen und aufs Holz legen, aber kein Feuer daranlegen; dann will ich den andern Stier herrichten und aufs Holz legen und auch kein Feuer daranlegen. Und ruft ihr den Namen eures Gottes an, ich aber will den Namen JHWH anrufen. Welcher Gott nun mit Feuer antworten wird, der ist Gott. Und das Volk sprach: Das ist recht. Und Elias sprach zu den Propheten Baals: Wählt ihr einen Stier und richtet ihn zuerst zu, und ruft den Namen eures Gottes an, aber legt kein Feuer daran. Und sie taten es und riefen den Namen Baals an vom Morgen bis zum Mittag und sprachen: Baal, erhöre uns! Aber es war da keine Stimme noch Antwort. Als es nun Mittag wurde, verspottete sie Elias und sprach: Ruft laut! Denn er ist ja ein Gott; er ist in Gedanken oder ist beschäftigt oder ist über Land oder schläft vielleicht. Und sie riefen laut. Als aber der Mittag vergangen war, da sprach Elias zu allem Volk:
Kommt her zu mir! Und als alles Volk zu ihm trat, baute er den Altar des JHWH wieder auf, und machte um den Altar her einen Graben, und richtete das Holz zu und zerteilte den Stier und legte ihn aufs Holz. Und Elias sprach: Holt vier Eimer voll Wasser und gießt es auf das Brandopfer und aufs Holz! Und das Wasser lief um den Altar her, und der Graben wurde auch voll Wasser. Und Elias trat herzu und sprach: JHWH, Gott Abrahams, Isaaks und Israels, lass heute kundwerden, dass dies Volk erkenne, dass du, JHWH, Gott bist und ihr Herz wieder zu dir kehret! Da fiel das Feuer des JHWH herab und fraß Brandopfer, Holz, Steine und Erde und leckte das Wasser auf im Graben. Als es das Volk sah, fielen sie auf ihr Angesicht und sprachen: JHWH ist der Gott, JHWH ist der Gott! Elias aber sprach zu ihnen: Greift die Propheten Baals, dass keiner von ihnen entrinne! Und sie ergriffen sie. Und Elias führte sie hinab an den Bach Kischon und schlachtete sie da.

Und Ahab sagte Isebel alles, was Elias getan hatte. Da sandte Isebel einen Boten zu Elias und ließ ihm sagen: Die Götter sollen mir dies und das tun, wenn ich nicht dir tue, wie du diesen getan hast! Da fürchtete er sich, und ging hin in die Wüste und wünschte sich zu sterben und sprach: Es ist genug, so nimm nun, JHWH, meine Seele. Und siehe, ein Engel rührte ihn an und sprach zu ihm: Steh auf und iss! Denn du hast einen weiten Weg vor dir. Und er aß und trank und ging durch die Kraft der Speise vierzig Tage und vierzig Nächte bis zum Berg Gottes, dem Horeb. Und er kam dort in eine Höhle. Und das Wort des JHWH kam zu ihm: Was machst du hier, Elias? Er antwortete: Ich habe geeifert für JHWH, denn die Israeliten haben deinen Bund verlassen, deine Propheten mit dem Schwert getötet, und sie trachten danach, mir das Leben zu nehmen.

Aber JHWH sprach zu ihm: Geh wieder deines Weges. Und er beauftragte ihn mit neuen Aufgaben.


Gabriel Miller