Zehngebote

JÜDISCHES RECHT

Forschungsstelle Rabbiner Gabriel Müller

Justitia
Schriftgröße verkleinern Trennstrichnormale Schriftgröße wiederherstellen Trennstrich Schriftgröße vergrößern

Suchen in dieser Webseite

Rechtsgeschichte-Propheten-Koenige-1

Rechtsgeschichte

Tora - Kommentare, Beschreibungen


Könige (Folge 1)

Das turbulente und ereignisreiche Leben von König David neigt sich seinem Ende zu. Er scheint krank zu sein. Er friert, auch wenn man ihn mit Kleidern bedeckt. Seine Berater versuchen einen anderen Kniff, um in ihm die Lebensfreude wieder zu erwecken; sie suchen in ganz Israel das schönste Mädchen, es ist Abischag aus Schunem, sie soll ihm beiliegen und seine Lebenslust erneuern. Offensichtlich half das auch nicht, denn wie die Schrift betont, blieb sie eine Jungfrau. Also muss König David sehr krank geworden sein.

Vor seinem Ableben, was im Kapitel 2 beschrieben wird, muss der König noch einmal eine große Tat vollbringen, denn während er in einem bedenklichen gesundheitlichen Zustand noch auf seinem Thron sitzt, beeilt sich sein Sohn Adonija, sich zum König auszurufen. Adonija war der jüngere Bruder (von beiden Elternteilen) von Absalom, und genau wie dieser es schon vor ihm versucht hatte, sprach er: Ich will König werden! Und er besorgte sich Wagen und Gespann und fünfzig Mann als seine Leibwache. Sein Vater hatte ihm nie etwas verwehrt. Er war auch ein sehr schöner Mann und seine Mutter hatte ihn nach Absalom geboren. Er beriet sich mit Joab, dem früheren Armeechef, und mit Ebjatar, dem Priester; die hielten zu Adonija. Aber Zadok, der Priester, Benaja (einer von König Davids Tafelrunde), Nathan, der Prophet, und die Helden Davids waren nicht mit Adonija. Und als Adonija Schafe und Rinder opferte, lud er alle seine Brüder ein und alle Männer Judas, die dem König dienten. Aber den Propheten Nathan und Benaja und Davids Helden und seinen Bruder Salomo lud er nicht ein.

Da sprach Nathan zu Batseba, Salomos Mutter: Hast du gehört, dass Adonija König geworden ist, und David weiß nichts davon? Ich will dir einen Rat geben, dass du dein Leben und das Leben deines Sohnes Salomo errettest. Gehe zum König David und sprich zu ihm: Hast du nicht deiner Magd geschworen: Dein Sohn Salomo soll nach mir König sein, und er soll auf meinem Thron sitzen? Warum ist dann Adonija König geworden? Während du noch mit dem König redest, will ich hineinkommen und deine Worte zu Ende führen.

Und Während sie noch mit dem König redete, kam der Prophet Nathan und sprach: Mein Herr und König, hast du gesagt: Adonija soll nach mir König sein und auf meinem Thron sitzen? Denn er ist heute hinabgegangen und hat geopfert Stiere und Mastvieh und viele Schafe und hat bedeutende Diener des Königs und das Volk eingeladen, und sie essen und trinken vor ihm und rufen: Es lebe der König Adonija! König David antwortete und sprach: Ruft mir Batseba! Da schwor ihr der König: So wahr JHWH lebt, der mich erlöst hat aus aller Not: Ich will heute tun, wie ich dir bei JHWH, dem Gott Israels, geschworen habe, als ich sagte: Salomo, dein Sohn, soll nach mir König sein, und er soll auf meinem Thron sitzen. Und David sprach: Ruft mir den Priester Zadok und den Propheten Nathan und Benaja! Und als sie hereinkamen, sprach der König zu ihnen: Nehmt mit euch meine Berater und setzt meinen Sohn Salomo auf mein Maultier und führt ihn hinab zur Quelle Gichon. Und der Priester Zadok samt dem Propheten Nathan sollen ihn dort zum König über Israel salben. Und blast die Posaunen und ruft: Es lebe der König Salomo! Und er soll kommen und sitzen auf meinem Thron. Denn ihn setze ich zum Fürsten über Israel und Juda ein. Da gingen hinab der Priester Zadok und der Prophet Nathan und Benaja und die Kreter und Pleter (die Söldnertruppe des Königs) und setzten Salomo auf das Maultier des Königs und führten ihn zur Quelle Gichon. Und der Priester Zadok nahm das Horn mit dem Salbungs-Öl aus dem heiligen Zelt und salbte Salomo. Und sie bliesen die Posaunen, und alles Volk rief: Es lebe König Salomo! Und alles Volk zog hinter ihm her, und das Volk blies mit Flöten und war sehr fröhlich, sodass die Erde von ihrem Geschrei erbebte. Und als Joab den Schall der Posaune hörte, sprach er: Was soll das Geschrei und Getümmel in der Stadt? Als er noch redete, da kam Jonatan, der Sohn des Priesters Ebjatar und sprach: unser Herr, der König David, hat Salomo zum König gemacht. Und schon sitzt Salomo auf dem königlichen Thron, und die Großen des Königs segnen den König David, und haben gesagt: Dein Gott mache, dass Salomos Thron größer werde als dein Thron! Und der König hat so gesagt: Gelobt sei JHWH, der heute einen meiner Söhne auf meinen Thron gesetzt hat, dass es meine Augen gesehen haben.


Gabriel Miller