3. Ausgabe, August 2006


 

Bibliographie                                                      Mit Superlativen soll man bekanntlich vorsichtig sein, zumal in der Wissenschaft und auf dem Gebiet der Forschung, da diese sich rasch verändern und laufend Neues erschlossen wird. Wie sollte man aber ein bibliographisches Werk bezeichnen, das                                             


 

Diskussionsfreudigkeit
 
"Wenn sich zwei Juden treffen, gibt es drei Meinungen" heißt es in einer jüdischen Witzessammlung (siehe Zeichnungen). Wieso soll das eigentlich ein Witz sein? Warum soll ein Mensch nicht zwei Meinungen zu ein und demselben Sachverhalt haben?

- 15.000, sage und schreibe fünfzehntausend Titel aufweist,
- multilingual ist, die meisten Titel zwar in Englisch, aber auch viele in Deutsch, Hebräisch, Französisch, ...
Fortsetzung
     
Rakover und   Staatspräsident Herzog 
über Rakovers Arbeit

 

 

 

Abgesehen davon, dass man seine Meinung auch ändern kann. Eigentlich ist das auch der Sinn einer Diskussion, dass man die Meinung des anderen ändert.
Eine Konversation unter Juden gibt es kaum, es kommt fast immer zu einem Disput, der zunehmend angeregter und leidenschaftlicher wird, bis man friedlich auseinander geht, ...
Fortsetzung


 


 


 

 

zum vollen Poster


 
 
www.juedisches-recht.de      Fragen richten an:    drmiller@t-online.de