Zehngebote

JÜDISCHES RECHT

Forschungsstelle Marcus Cohn

Justitia
Schriftgröße verkleinern Trennstrichnormale Schriftgröße wiederherstellen Trennstrich Schriftgröße vergrößern

Suchen in dieser Webseite

Rechtswörterbuch - DRITTE ABTEILUNG - Sachenrecht - VERLUST

WÖRTERBUCH DES JÜDISCHEN RECHTS

Neudruck 1980 der im "Jüdischen Lexikon" (1927-1930)
erschienenen Beiträge von Marcus Cohn



VERLUST

(aweda) Das j. Recht befaßt sich sehr eingehend mit den Bestimmungen, die sich auf den V. eines Gegenstandes beziehen. Jeder, der einen solchen V. beobachtet, ist verpflichtet, dem Eigentümer die Sache wieder zuzuweisen. Schon die Bibel schärft nachdrücklich diese Normen der Rückgabe des Fundes ein, und im talmudischen Schrifttum (vor allem B. M. 1-4) werden viele Einzelheiten geregelt. Hat jemand gleichzeitig einen eigenen V. und den eines Fremden beobachtet, so darf er sich zuerst um seine eigene Sache bemühen. Handelt es sich um einen V., der seinem Vater und seinem Lehrer zugestoßen ist, so muß er der Sache seines Lehrers den Vorzug geben. Die Vorenthaltung eines Fundes wird wie Unterschlagung bestraft. Weiteres s. im Art. Fund.