Zehngebote

JÜDISCHES RECHT

Forschungsstelle Marcus Cohn

Justitia
Schriftgröße verkleinern Trennstrichnormale Schriftgröße wiederherstellen Trennstrich Schriftgröße vergrößern

Suchen in dieser Webseite

Rechtswörterbuch - DRITTE ABTEILUNG - Sachenrecht - ANEIGNUNG

WÖRTERBUCH DES JÜDISCHEN RECHTS

Neudruck 1980 der im "Jüdischen Lexikon" (1927-1930)
erschienenen Beiträge von Marcus Cohn



ANEIGNUNG

Dieser moderne Ausdruck für Wegnahme eines fremden Eigentums ist der j. Denkweise und dem j. Recht fremd. Bei beweglichen Sachen müßte man dies direkt als Diebstahl oder als eine der viele Formen der Leihe bez., für die aber der Talmud den prägnanten Ausdruck gaslan "Räuber") findet. Wer ohne Bewilligung entleiht, wird ein Räuber genannt. Am ehesten ist der Ausdruck A. noch bei Immobilien berechtigt, da keine Änderung an der Sache vorgenommen wurde und der Eigentümer seine Rechte zurückfordern kann; allein auch für diese gebraucht der Talmud immer die Bez. gaslan und kennt nur einen Unterschied zu der anderen Art der Enteignung, die den Eigentümer geldlich entschädigt und die der Talmud chamssan ("Gewalttätiger"; b. B. K. 62a) nennt. Geschah dies unter den Augen des Eigentümers und des betr. Bet din, so erwirbt der Enteigner noch immer keine Rechte an dem Gut, wenn der Enteignete gewichtige Gründe für sein längeres Stillschweigen anführen kann, so z. B. daß er auf die Zeugen für sein Eigentumsrecht warten mußte, daß der Enteigner sich unter einen fremden Staatsschutz stellte und dem Eigentümer evtl. Gefahren bei der Geltendmachung seiner Rechte erwachsen konnten. Von einer rechtlichen Enteignung kann somit keine Rede sein, höchstens von einer Ergreifung des Besitzes. Freilich kennt das j. Recht ein sog. Recht der Ersitzung (Chasaka); allein deren Rechtskraft beruht darauf, daß ein gültiger Rechtstitel urspr. vorgelegen hat und nur jetzt nicht zur Geltendmachung gebracht werden kann. Dagegen kennt das j. Recht die A. eines herrenlosen Gutes, indem durch die Beweisführung, daß das Gut nach j. Recht herrenlos (Hefker) war und eine vorgesehene Erwerbsart (Kinjan) vorgenommen wurde, der Inhaber zu einem rechtsgültigen Eigentumstitel gelangen und sich die Sache aneignen kann.