Zehngebote

JÜDISCHES RECHT

Forschungsstelle Marcus Cohn

Justitia
Schriftgröße verkleinern Trennstrichnormale Schriftgröße wiederherstellen Trennstrich Schriftgröße vergrößern

Suchen in dieser Webseite

Rechtswörterbuch - SECHSTE ABTEILUNG - Prozessordnung - INDIZIENBEWEIS

WÖRTERBUCH DES JÜDISCHEN RECHTS

Neudruck 1980 der im "Jüdischen Lexikon" (1927-1930)
erschienenen Beiträge von Marcus Cohn



INDIZIENBEWEIS

Ein Beweis im Prozeßrecht, der sich lediglich durch Zusammentreffen von Umständen ergibt (raglajim ledawar), wörtlich: die Sache hat Füße, d. h. eine feste Grundlage), ist im j. Strafprozeß begrifflich ausgeschlossen, da die Verurteilung zu einer kriminellen Strafe absolute Erwiesenheit der Schuld erfordert, und zwar nicht nur eine Sicherheit hinsichtlich des Tatbestandes, sondern auch des Vorsatzes, der durch die formelle Verwarnung (hatra'a) erwiesen sein muß. Im j. Zivilprozeß können Indizien in gewisser Hinsicht zur Meinungsbildung des Richters beitragen und so das Urteil des Gerichts beeinflussen.