Zehngebote

JÜDISCHES RECHT

Forschungsstelle Marcus Cohn

Justitia
Schriftgröße verkleinern Trennstrichnormale Schriftgröße wiederherstellen Trennstrich Schriftgröße vergrößern

Suchen in dieser Webseite

Rechtswörterbuch - ERSTE ABTEILUNG - Allgemeine Rechtsbegriffe - CHERESCH SCHOTE WEKATAN

WÖRTERBUCH DES JÜDISCHEN RECHTS

Neudruck 1980 der im "Jüdischen Lexikon" (1927-1930)
erschienenen Beiträge von Marcus Cohn



CHERESCH SCHOTE WEKATAN

Der Taubstumme, der Unzurechnungsfähige (eig. der Narr) und der Minderjährige (eig. das Kind) sind nach j. Recht wegen mangelnder Einsicht willens- und handlungsunfähig. Diese drei Typen werden meist zusammen genannt, so dass diese Formulierung zu einer im Talmud geläufigen Bez. geworden ist (vgl. z. B. Chul. 1, 1), um zu sagen, dass zu einer bestimmten Handlung des Kultus oder des Rechts die Handlungsunfähigen nicht zugelassen sind (Einzelheiten s. Handlungsfähigkeit).