Zehngebote

JÜDISCHES RECHT

Forschungsstelle Marcus Cohn

Justitia
Schriftgröße verkleinern Trennstrichnormale Schriftgröße wiederherstellen Trennstrich Schriftgröße vergrößern

Suchen in dieser Webseite

Israel - Archäologie - Der Name Jahwe

Israel

Ein weiterer Beitrag zur Archäologie: Der Name "Jahwe"

Auch hier geht es um die biblische Archäologie, jedoch mit einem anderen Schwerpunkt. Ich muss gestehen, dass ich die biblisch-naive Vorstellung hatte, Erzvater Abraham habe Gott Jahwe erkannt und war der erste Monotheist. Manche Historiker und Archäologen sind der Meinung, die Erzväter Abraham, Isak und Jakob habe es gar nicht gegeben, jedenfalls nicht in dieser Reihenfolge. Jakob soll, wenn überhaupt, der Älteste gewesen sein. Und was Gott Jahwe betrifft, so findet man folgende Stelle in der Bibel:

Jahwe, als du auszogst von Seïr, als du einhergingst vom Gefilde Edoms, da erzitterte die Erde, auch der Himmel troff, auch die Wolken troffen von Wasser. Die Berge erbebten vor Jahwe – das ist der Sinai –, vor Jahwe, dem Gott Israels (Richter 5, 4-5).

Seïr ist das Land im Norden der Halbinsel Sinai, und Edom ist das Land südlich vom Toten Meer und war zeitweise auch ein Königreich. Also war Jahwe bereits im Süden von Israel bekannt. Jedoch noch bemerkenswerter ist die Tatsache, dass Jahwe noch vor der Besiedlung Kanaans durch die israelitischen Stämme bekannt war.

Das protosinaitische Alphabet wurde von semitischen Nomaden-Stämmen erfunden, die in den Kupferminen in der Sinai-Wüste in Sarabit-el-Haddam in der Zeit um 1900 vdZ. arbeiteten. Aufgrund seiner Einfachheit wurde es in der gesamten Antike und in vielen alten Nationen populär, in Kanaan, Phönizien, dann übernahm Griechenland sein Konzept, später wurde es zur Basis aller Alphabete der Welt.

Im Norden der Sinai-Wüste und in der Negev-Wüste wurden zahlreiche Felsmalereien mit einer Art Synonym zum israelitischen Gottesnamen Jahwe identifiziert, darunter Gravuren wie JH, JHH (dabei muss man wissen, dass diese Schriften wie auch das Hebräische lediglich Konsonanten enthielten, wobei man sich die Vokale dazu denken musste). Der Inhalt legt nahe, dass die Personen, die den Gottesnamen JAH, JAHU eingraviert haben, in diesem Gebiet und Zeitraum einen Bund mit dem Gott der Region geschlossen haben. Vermutlich waren es Edomiten und/oder Midjaniten, also semitische, jedenfalls keine israelitischen Stämme.
Der Gottesname Jahu kommt in vielen hebräischen Namen vor: Alijahu, Jeschajahu (= Jesaja), Joschijahu (= Josia), Matitjahu und noch viele mehr.

Besonders interessant sind die geschichtlichen Anfänge des Alphabets, das nach einer bestimmten Theorie von kanaanitischen Nomaden im Sinai erdacht und entwickelt wurde. Eine Theorie besagt, dass man sich den Anfang ähnlich dem Rätsel Spiel Rebus vorstellen sollte. 

Jahwe Schriftzeichen

eine Aufnahme von Felszeichnungen mit dem Namen Jahwe


G. Miller, Oktober 2020