Zehngebote

JÜDISCHES RECHT

Forschungsstelle Marcus Cohn

Justitia
Schriftgröße verkleinern Trennstrichnormale Schriftgröße wiederherstellen Trennstrich Schriftgröße vergrößern

Suchen in dieser Webseite

Bibliographie

Bibliographie

Vorwort

direkt zur Bibliographie

Mit Superlativen sollte man bekanntlich vorsichtig sein, zumal in der Wissenschaft und auf dem Gebiet der Forschung, da diese sich rasch verändern und laufend Neues erschlossen wird. Wie sollte man aber ein bibliographisches Werk bezeichnen, das

  • 15.000, sage und schreibe fünfzehntausend Titel aufweist,
  • multilingual ist, die meisten Titel zwar in englisch, aber auch viele in deutsch, hebräisch, französisch, spanisch und anderen Sprachen enthält,
  • fast alle Publikationsarten: Bücher, Zeitschriften, Dissertationen, Monographien, Enzyklopädien und andere mit der Ausnahme von Zeitungen, erfasst,
  • diese immense Menge von Titeln nach Themenbereichen, einzelnen Sachthemen katalogisiert,
  • ein Autorenregister enthält,
  • ein Ortsregister enthält, in dem alle Orte zu finden sind, an denen das jüdische Recht und jüdische Rechtsgelehrte wirkten,
  • fast alles enthält, was ein Interessierter zu Themen des jüdischen Rechts und allgemein auch zum Judentum und zur jüdischen Geschichte sucht?

Es ist ein grandioses Werk, das Professor Nahum Rakover, ehemaliger Referent für jüdisches Recht im israelischen Justizministerium, in langjähriger mühsamer Arbeit geschaffen hat. Dass der Autor aber seine Arbeit per Internet der Allgemeinheit zugänglich gemacht hat, kann mit Worten kaum gebührlich gewürdigt werden.

Rakover hat für diese Arbeit, aber auch für sein Gesamtwerk, den Israel-Preis erhalten, die höchste Auszeichnung, die der Staat Israel zu vergeben hat.

Rakovers Einleitung zur Bibliographie